Ihre Praxis für Geistiges Heilen im Osten Hamburgs
Ihre Praxis für Geistiges Heilen im Osten Hamburgs

Texte und Gedichte

Schreiben ist für mich eine Leidenschaft geworden. Hier finden Sie Texte, Gedichte, Gedanken,  die ich im Laufe der Jahre zusammen getragen habe. 

Vielleicht haben Sie ja ein bisschen Spaß beim lesen... und werden hier und da berührt.

 

Alle meine Texte und Gedichte unterliegen den geltenden Urheberrechtsbestimmungen!

Uralte Augen

Sie wandern an mir vorbei,

teils geschäftig, teils ruhig,

messen sich selbst den größten Wert bei,

nicht ahnend, 

dass sie nur ein Wimpernschlag

in diesem Universum sind.

Sandra Fligge - Dezember 2018

Die Schönheit der Natur 

bringt dein Innerstes, dein Herz,  deine Seele 

zum Aufatmen.

Sandra Fligge - Dezember 2018

Spannend ... 

... ist es, wenn du hinter all der Fassade

und all dem Schmerz und

dem Ego mit den harten Worten,

ein zartes, verletztes und wunderschönes Herz findest ...

... und du die Geduld und die Liebe aufbringst,

das Zarte und das Liebevolle zu kultivieren.

Sandra Fligge - Dezember 2018

Manchmal …

… ist es wichtig bekannte und alte Wege zu gehen.

Sie geben uns Sicherheit,

Zuversicht und Vertrauen,

um neue Wege auszuprobieren.

Sandra Fligge - September 2018

Glück ist ...

... wenn Du nicht mehr suchst,

aus der Zufriedenheit heraus

Deinen Weg gehst

und von Herzen gibst!

Sandra Fligge - September 2018

Der Apfel

Für den Einen der

absolute Genuss

Saftig

Knackig

Samtig 

Süß

... beinah sinnlich

 

Für den Anderen die

verbotene Frucht

Geheim

Dunkel

Triebhaft

Sündig

Jeder entscheidet selbst!

Sandra Fligge - September 2018

Loslassen

Erwartungen

Wünsche

Wenn ich ... dann ...

Tritt aus Deiner Warteposition heraus

Nimm Dir Deine Selbstermächtigung zurück

Hole Dir Deine Wunden zurück

Lasse sie heilen

Hab Vertrauen

in Dich

in Deinen Körper

In Deine Seele

In Dein SEIN

Gib anderen ihre Wunden zurück

Lasse sie los

Gib die Verantwortung zurück

Zentriere Dich

Freiheit

Selbstermöchtigung

Bedingungslosigkeit

Sandra Fligge - August 2018

Labyrinth

Auch wenn unser Pfad gewunden ist,

und wir manchmal das Gefühl haben

wir gehen wieder zurück,

bewegen wir uns doch weiter

auf unserem Weg Richtung Ziel.

Sandra Fligge - August 2018

Verschmelzung

Sanfte Berührungen ... überall

... verspielt und doch sinnlich ...

... voller Vertrauen ...

... Ohne Schuld ... Ohne Scham ...

... Ohne Erwartungen 

Miteinander SEIN

Im Moment

Offene Augen ... Offene Herzen ...

Erkennen ... Seelenverbindung

Die Energien steigen an ...

... sanft und doch kraftvoll

Festhalten

Loslassen

Wohlige Schauer ... Gänsehaut 

... Lust

... Ekstase

... Erlösung

Sandra Fligge - August 2018

Frieden

Dein Atem ist ruhig,

Dein Herz schlägt entspannt, 

Dein Kopf ist leer,

Dein Körper warm.

Frieden herrscht in Dir!

Sandra Fligge  - August 2018

Erstaunlich ...

wieviele Juwelen und Geschenke

wir in Menschenform finden,

wenn wir mit offenem Herzen und 

offenen Augen durch's Leben gehen.

Sandra Fligge - August 2018

So schnell groß

In den Ferien verabschiedeten sich drei Milchzähne

und machten Platz für die Bleibenden.

Dein Gesicht verändert sich, Dein Humor und ...

... ein junger Mann reift heran.

Heute beginnt ein neuer Abschnitt in Deinem

und auch in meinem Leben.

Viel Neues wirst Du lernen,

stillst Deinen manchmal unendlich großen Wissensdurst.

Ich wünsche mir so sehr, 

Du bleibst immer so neugierig ...

... auf die Welt

... auf das Leben

... auf Alles!

Lächelnd blicke ich zurück,

in meinem Inneren,

auf die vergangenen 11 Jahre.

Wie schön war doch die Zeit,

jeder Abschnitt,

jeder Moment.

All die Bilder und Erinnerungen

sind in meinem Herzen gespeichert.

Und wenn ich Sie in mir herauskrame,

laufe ich über von Glück und Liebe ...

... mein Sohn!

Sandra Fligge - August 2018

Warum?

"Papa, was habe ich noch nicht verstanden?

Warum muss ich immer wieder fallen,

immer wieder Schmerzen erleiden?"

Mein Blick geht gen Himmel

Mein Körper bebt

Tränen strömen

Es fühlt sich an, als würde es mich zerreißen

In meinem Kopf höre ich:

"Ich schütze Dich so vor noch größerem Schmerz."

Sandra Fligge - August 2018

 

Vogelsterben

Eben noch fliegst Du …

… Du spürst in Dir, dass etwas anders ist

Im nächsten Moment schlägst Du auf …

… auf dem Boden

… wie gelähmt

Etwas hat sich in Dir ausgebreitet …

… unbemerkt, langsam und zielstrebig

Du fühlst Dich wie im Nebel

Du möchtest Dich bewegen

Dein Körper folgt Deinem Willen nicht

Du nimmst nur wahr …

… bewegungsunfähig

… in Dir gefangen

Du versuchst Dich aufzurappeln,

sammelst ein letztes Mal Deine Kraft

Du spürst, Du schaffst es nicht,

ergibst Dich …

… Deinem Schicksal

Abschied

Sandra Fligge - August 2018

 

Formvollendung

Der Meister kann die Form vollenden,

liebevoll, zur rechten Zeit.

Der Anfang wird ein Ende finden,

leuchtend schließt sich dann der Kreis.

Die Form steigt auf, steigt in die Höhe,

segnet, was da war, was kommen wird.

Auf neuer Ebne wird sich zeigen, 

ob ein neuer Anfang sich kreiert!

Sandra Fligge - August 2018

inspiriert durch Schillers's "Lied von der Glocke"

 

Wer bist Du?

Zusammengestrickt ...

... aus eigenem Charakter, Lebenserfahrung,

aber auch aus überstülpten Glaubensmustern

und Verhaltensweisen.

Zusammen ergibt das einen bunten

Patchwork-Pullover,

der an manchen Stellen super passt,

hier und da zu eng oder zu weit ist.

Finde heraus, welche Teile Deine sind,

welche Du ersetzen, weiten, kürzen,

enger machen oder flicken kannst.

Kreiere Deinen passenden und individuellen

Lieblingspulli,

so dass Du Dich in und mit Dir wohl fühlst,

und Du diesen Pulli immer mit Liebe tragen möchtest.

Sandra Fligge - August 2018

 

Warme Erinnerungen

Es sind die liebevollen Gesten, die Rituale,

besondere Momente, Erlebnisse,

die geteilten Leidenschaften,

die uns später mit warmer Erinnerung durchfluten,

wenn wir zurückdenken an unsere Familie und Freunde.

Sandra Fligge - August 2018

 

Neuer Raum

Ich spüre Rastlosigkeit und Druck in mir,

und den Drang, mir Luft zu verschaffen.

Alte Möbel und Bilder, alte Erinnerungen ...

... ich nehme Abschied, sage "Danke" und lasse los.

Es folgen alte Muster und Glaubenssätze in mir.

Mein Innen folgt dem Außen.

Wo Dunkelheit war, und Enge, und Altes,

hält nun Helligkeit, Weite und Raum Einzug.

Ich erfreue mich am neuen und hellen Raum ...

... in mir und um mich herum!

Sandra Fligge - August 2018

 

Nur Freunde?

Kann man sagen, wir sind nur Freunde, wenn …

… wir uns unser Innerstes offenbaren?

... meine Gedanken ständig bei Dir sind?

… mein Herz aussetzt, wenn Du schreibst oder anrufst?

… meine Beine sich wie Wackelpudding anfühlen kurz bevor wir uns treffen?

… es weh tut, wenn Du „uns“ als Freunde abtust?

… die Sehnsucht so groß ist, dass das Herz manchmal schmerzt?

… Angst da ist, Dich zu verlieren?

… es notwendig wird, Abstand zu bekommen?

… der Schmerz so groß ist, weil Du Dich nicht mehr meldest?

Ich dachte, dieses „Wir“ ist ein Geschenk des Himmels.

Nun stehe ich hier alleine mit meinem „Ich“.

… bekomme diese Liebe nicht aus meinem Herzen.

… möchte Dich lieben dürfen und von Dir geliebt werden …

… Austausch … Fluss … Gegenseitigkeit …

Ich weiß, dass ich an meinem Allein-„Ich“-Sein wachsen werde …

... wieder einmal.

Sandra Fligge - August 2018

 

Was fehlt?

Da ist ein Loch,

Du spürst es ...

... kannst es aber nicht greifen. 

Was fehlt Dir dort?

Du möchtest es füllen,

dieses Loch, 

mit einem anderen Menschen.

Dieser zieht sich zurück.

Du bekommst Angst. 

Was, wenn ich nicht mehr gebraucht werde?

Was, wenn ich mich nur noch um mich selbst kümmern muss?

Komme ich damit klar?

Der Mensch zeigt Dir,  wo Du hinschauen solltest,

zeigt Dir, was zu tun ist.

Das, was Du in diesem Menschen siehst ...

... kultiviere es in Dir selbst.

Bringe diese Aspekte wieder zu Dir zurück,

in Dich.

Sammle diese Aspekte ein.

Fülle Dein inneres Einkaufskörbchen mit Dir selbst.

Sandra Fligge - August 2018

 

Zuhause

Zuhause ist dort,

wo mein Kopf,

mein Innerstes, zur Ruhe kommt,

wo mein Herz sich entspannt,

mein Herzschlag sich beruhigt.
Wo mein ganzes ICH in seiner Mitte ist.
So kann ich an vielen Orten auf der Welt

ein Gefühl des Zuhauseseins haben...

aber auch im Zusammensein

mit einigen wenigen Menschen. 

Sandra Fligge  - August 2018

 

Unsichtbar und doch da

So, wie die Sterne auch am bewölkten Himmel strahlen,

unsichtbar bleiben für unser Auge, 

so bin auch ich da.

Da bin ich,

auch wenn Du nichts hörst und siehst von mir.

Mein Herz und meine Gedanken sind bei Dir!

Sandra Fligge  - August 2018

 

Die Zeit wird es zeigen

Ich dachte, es sei vorbei.

Ich dachte, ich hätte es geschafft. 

Mutig wählte ich Deine Nummer ...

mein Herz klopfte mir bis zum Hals.

Kühl war das Gespräch.

Hatte ich Dich verletzt?

Es ging doch darum, mich zu schützen...

aber anscheinend hatte ich Dir mit meinem "Lebwohl" weh getan.

Noch ist der Zeitpunkt nicht reif,

ich spüre es.

Zu frisch noch ist das Gefühl...

...mein Verzücken 

...Deine Verletztheit.

Die Zeit wird es zeigen.

Noch wünsche ich mir zu sehr,

dass Du Dich für mehr entscheidest, 

in meinem Herzen Dein Zuhause findest

und mir in Deinem Herzen ein Zuhause schenkst!

Sandra Fligge - August 2018

 

Ich möchte die Liebe aus meinem Herzen überlaufen lassen

und genießen, wie die Menschen, die ich liebe,

in dieser Liebe baden. 

Sandra Fligge - August 2018

 

Unerwiderte Liebe

Eine Chance?!

Eine Chance

Für Dich Selbst

Aufzuhören

Mit dem Versuch

Dein Glück im Außen zu finden

Aufzuhören

Mit dem Versuch

Andere für Dein Glück verantwortlich zu machen

Aufzuhören

Mit dem Versuch

Dein Zuhause in anderen Menschen zu finden

Zu beginnen

Die Liebe in Dir

An Dich Selbst

Zu Verschenken!

Sandra Fligge - August 2018

 

In der Sauna

Mein Körper spürt die Hitze

Erhitzt sich

Scheint zu glühen

Meine Zellen lassen los

Alles Alte

Alles Verbrauchte

Wird nach Außen transportiert

Und perlt an mir herunter

Danke für die Lektionen

Leb wohl

Sandra Fligge - August 2018

 

Bestimmung

Wenn Gott zwei Menschen

zusammenführt,

auf seine ganz spezielle und originelle Weise,

dann ist es ein Geschenk,

weil er weiß,

dass ihre Herzen schlagen wie EINS.

Sandra Fligge - August 2018

 

Vertraue

Es gibt ein Gefühl in mir,

das mir sagt:

>>Vertraue, alles wird gut.<<

Sandra Fligge - August 2018

 

Dankbarkeit

Dankbarkeit ist ein Gefühl,

das Dein Herz überlaufen lässt.

Dankbarkeit ist ein Gefühl,

das Dich verbindet ...

... das Dich mit jenen

Menschen und Wesen

verbindet,

die daran beteiligt sind,

wofür Du dankbar bist.

Sandra Fligge - August 2018

 

Begegnungen

Es gibt Menschen,

die uns bereichern

an Wachstum,

an Liebe,

an Frieden,

an Respekt.

Ich bin dankbar

für jede dieser Begegnungen

in meinem Leben.

Sandra Fligge - August 2018

 

Hier und Jetzt

Steh still in der Natur ...

fühle ...

lausche ...

spüre die Kraft in Allem,

das Dich umgibt.

Sandra Fligge - August 2018

 

Stille und Weisheit

Großartig ist es,

komplette Stille im Kopf zu spüren

und zu staunen,

welche Weisheit Dich tropfenweise erfüllt.

Sandra Fligge - August 2018

 

Einklang

Wenn wir, anstatt zu versuchen,

die Natur zu beherrschen,

uns liebevoll ihre Kraft zunutze machen,

mitgehen,

kommen wir ganz leicht voran,

Sandra Fligge - August 2018

 

Was ist der Sinn des Lebens?

Vielleicht ist der Sinn unseres Lebens,

bei allem, was wir tun,

mit all unseren Sinnen,

mit unserem Herzen

und unserer vollen Aufmerksamkeit

im Hier und Jetzt zu sein.

Sandra Fligge - August 2018

 

Segen

Ich hatte solche Zweifel an dem,

was ich sehe, fühle und denke.

Jetzt ist da nur noch

Vertrauen,

Liebe und

Frieden.

Sandra Fligge - August 2018

 

Selbstvertrauen

Wenn Du Dein Vertrauen

in Dich Selbst wiederfindest,

kann es schon mal sein,

dass Du weinst ...

... vor Glück.

Sandra Fligge - August 2018

 

Baumkraft

Verbindest Du Dich von

Herzen mit einem Baum,

spürst Du seine Kraft pulsieren -

in Deinem ganzen SEIN ...

und Du wirst gesegnet.

Sandra Fligge - August 2018

 

Folge Deinem Herzen -

lass es Dich leiten.

Folge Deinem Gespür,

voller Vertrauen...

... und Du wirst Deine Wahrheit

und Deine Bestimmung finden.

Sandra Fligge - August 2018

 

Der Wind...

... trägt die Traurigkeit fort.

Er bringt Vertrauen und Frieden in mein Herz.

Welch ein Segen.

Sandra Fligge - August 2018

 

Dein Lied

Alles, was Du erschaffst, ist ein Ausdruck Deiner Seele!

Erlaube Deiner Seele zu schwingen ...

lass ihr Lied in der Welt erklingen.

Sandra Fligge - Juli 2018

 

Paradies

Eine Frau braucht einen starken Mann, der sie hält.

Ein Mann braucht eine liebevolle Frau, die ihn hält.

Erschaffe dieses Paradies in Dir,

sei Dir Selbst diese liebevolle Frau

und dieser starke Mann.

Sandra Fligge - Juni 2018

 

Kooperation

Hand in Hand wirken dir Kräfte

ineinander und miteinander.

Etwas kommt und Etwas geht,

Etwas steigt auf und Etwas sinkt hinab.

Alles dient dem EINEN Zweck -

der Vollendung in sich!

Sandra Fligge - Juni 2018

 

Erstaunlich

Es ist erstaunlich,

wie manche Menschen und Dinge sich von der Masse abheben

und zu etwas ganz Besonderem in unserem Leben werden.

Wir entdecken sie, wenn unser Herz offen dafür ist und wir unserem

Gefühl folgen.

Sandra Fligge - Juni 2018

 

Sturm

Räumt auf

Pustet mich durch

Ich lasse mich ordnen

Struktur

Sandra Fligge - Mai 2018

 

Verbunden

sind wir mit allem ...

... aber manche Verbindungen spüren wir stärker

als andere.

Sandra Fligge - April 2018

 

Begegnung

Ein Blick zur Seite ...

es durchzuckt meinen Körper

wie ein Stromschlag.

 

Freude macht sich breit

und lässt mein Gesicht,

mein Lächeln strahlen.

 

Plötzliche Angst vor dem Verlust ...

... aufsteigender Mut macht sich Platz,

nimmt überhand.

 

2 Sekunden Auge in Auge -

mein Herz öffnet sich ganz weit

und fliegt diesem Menschen zu,

der mir da gegenüber steht.

Sandra Fligge - April 2018

 

Erleichterung

Wenn zu viele Steine

in Deinen Schuhen

Deinen Weg erschweren -

mach eine Pause ...

... und leere Deine Schuhe aus!

Sandra Fligge - Januar 2018

 

Wertschätzung

Erst, wenn Du auch die Angstellten,

die Helfer, wertschätzt,

dann schätzt Du auch den Chef!

Sandra Fligge - Januar 2018

 

Ablenkung

Wenn Du Dich von unwichtigen Dingen

von Deinem Weg ablenken lässt,

landest Du unter Umständen im Bach!

Sandra Fligge - Januar 2018

 

Die richtige Zeit

Manchmal ist es nicht möglich,

etwas sofort loszulassen,

weil noch nicht der richtige Ort

und die richtige Zeit gekommen ist.

Wenn Du soweit bist,

der Zeitpunkt richtig ist,

dann geht es ganz leicht.

Sandra Fligge - Januar 2018

 

Durststrecke

Auch die längsten Durststrecken

gehen irgendwann vorbei.

Beiß Dich durch - gib nicht auf!

Sandra Fligge - Januar 2018

 

Unterwegs

Wenn Du Dich auf Deinen Weg machst,

beginnt die Reise mit dem ersten Schritt!

Der Anfang kann finster und bedrohlich wirken,

Dein Blickwinkel ist noch reduziert.

Je weiter Du gehst, auf Deinem Weg bleibst,

auf Dich achtest und gut zu Dir bist,

desto heller und klarer wird der Weg.

Und mit jedem Schritt wirst Du sicherer.

Sandra Fligge - Januar 2018

 

Leichtigkeit

Sanft bläst der Wind durch mein Haar,
streichelt meine Haut.
Die Geräusche der See dringen in mein Ohr ...
und noch tiefer ... in meine Seele.
All die Schwere der letzten Zeit
zieht sich langsam zurück.
Die Sonne kommt hinter einer Wolke hervor ...
segnet mich mit ihrer Wärme.
Nach einem Tag an der See
fühlt sich mein Herz leicht ...

... wie eine Feder.

Sandra Fligge - September 2017

 

So unscheinbar

Von außen gesehen, wie so mancher Mensch -

ist die Lilie - nicht erblüht - sehr unscheinbar.

Öffnet sie ihre schlichte Knospe, lang und zart,

kommt die wahre Pracht zum Vorschein.

Dann entfaltet sich die ganze Schönheit,

dann erkennt man ihre Pracht.

Und erst jetzt betört sie uns mit ihrem

süßen und sinnlichen Duft.

Es ist wie mit so vielen Menschen -

von außen so unscheinbar

und von innen so wunderschön.

Haben wir Geduld und Ausdauer,

sind wir in Lage wahre Wunder zu erleben.

Sandra Fligge - Juli 2017

 

Verzage nicht mein Herz

Groß ist die Sehnsucht.
Stark ist die Anziehung
Ich fühle Dein Leiden -
denn es ist meines.

 

Kaum klare Gedanken.
Kaum in meiner Mitte.
Wandern wir
durch den Nebel der Ungewissheit.

 

Verzage nicht mein Herz.
Ich bin bei Dir.
Ich halte Dich in meiner Hand und
liebe Dich so zart.

 

Verzage nicht mein Herz.
Es werden andere Tage kommen -
voller Leichtigkeit
und Glückseligkeit.

Sandra Fligge - April 2017

 

Nur geträumt?

Die Erinnerung verblasst -

sie vergeht mit dem Alltag.

Neue Eindrücke verdrängen alte Bilder.

Zwischendurch flackern sie wieder kurz auf.

Wohlige Wärme durchflutet mich dann.

Gerne möchte ich die Erinnerung festhalten,

sie gleitet durch meine Finger, wie Sand.

In meinem Herzen spüre ich das, was war.

Hier ist es unauslöschlich gespeichert.

Gehe ich dorthin, dann fühle ich Frieden.

Auch wenn die Bilder in meinem Geist blasser werden,

in meinem Herzen ist das Gefühl dazu noch da.

Vergesse ich einige Zeit in mein Herz zu fühlen

fragt sich mein Geist „Hab ich das Alles nur geträumt?“

Mein Herz sagt dann „Nein! Alles war und ist echt!“

Und ich bin beruhigt, dass es nicht nur ein Traum war.

Sandra Fligge - Januar 2017

 

Hab keine Angst geliebt zu werden

Sie:

Ich spüre deine Angst vor meiner Liebe.

Ich spüre, dass du Angst hast, dass an meine Liebe Erwartungen geknüpft sind.

Das sind sie nicht.

Ich liebe dich.

Und diese Liebe ist ohne Erwartungen.

Ich erwarte nicht, zurückgeliebt zu werden.

Ich liebe das Gefühl zu lieben.

Ich liebe das Gefühl, dass mein Herz zu diesen Gefühlen fähig ist.

Ich genieße dieses Gefühl von der Weite und der Tiefe meines Herzens.

Ich liebe das Bewusstsein, dass mein Herz so lieben kann, in dieser Form - ehrlich, ohne Erwartung.

Ich spüre deine Angst vor den Erwartungen, die du selbst an dich stellst.

Er:

Was hab ich getan, dass sie mich so liebt?

Und habe ich ihr falsche Hoffnungen gemacht?

Habe ich mich schuldig gemacht, dass sie mich jetzt liebt?

Ich fühle mich ihr verpflichtet, weil sie mich liebt. Vielleicht braucht sie mich jetzt.

Sie:

Ein tiefes, bedingungsloses Vertrauen ist in mir, neben dieser Liebe.

Und ich liebe dich so, wie du bist. Gerade so, wie du bist. Und das ist gut so.

Ich habe diesen Weg gewählt.

Ich bereue nichts.

Ich möchte nicht, dass dieses Gefühl der Liebe aufhört.

Ich möchte nicht, dass dieses Gefühl weg geht.

Ich möchte dich lieben.

Ich habe mich entschieden, dass mein Herz fähig ist zu lieben.

Und auch wenn du mich nicht zurückliebst ist da kein Schmerz.

Nur Liebe.

Und wenn ich weine, dann weine ich, weil mein Herz überläuft. Dann weine ich, weil ich endlich Liebe spüren kann, dass mein Herz endlich dazu fähig ist.

Sandra Fligge - Januar 2017

 
Das neue alte Herz - Wahrhaftig!
Ich knie auf der Erde - mein Gesicht gen Himmel.
Ich flehe Gott an, er möge endlich mein Herz öffnen, die Kapseln sprengen. Ich will den Schmerz fühlen, ich will ihn endlich spüren, wirklich und wahrhaftig. Ich bin bereit! Ich möchte endlich alles erleben. Ich möchte nicht mehr innerlich tot sein, ich will endlich leben, endlich lieben - wahrhaftig.
Ich flehe, ich schreie, ich schluchze, mein ganzer Körper bebt. Ich kann kaum atmen, alles zittert.
"Papa, bitte, ich brauche Deine Hilfe. Bitte öffne mein Herz - jetzt! Ich will es jetzt alles spüren, all den vergrabenen Schmerz, all die Liebe, alles, was ist - wahrhaftig!"
Und dann plötzlich passiert etwas, ganz zart und weich fühle ich mein Herz, dort, wo es vorher kalt war. Ich spüre mein Herz - ganz unerwartet. Neugierig und vorsichtig wage ich mich, es anzusehen. Ich staune. Da ist es. Ich kann es noch gar nicht glauben. Ganz zart und klein - aber doch kraftvoll. Es klopft beständig vor sich hin.
Was ist da passiert? Hat Gott, Papa, mich erhört?
Ich weine und lache gleichzeitig. Ich schaue nach oben, gen Himmel. Ich lache wieder. "Hat schon mal jemand so geweint und gefleht, endlich Schmerzen zu fühlen?"
Und ich wundere mich, denn gerade jetzt spüre ich gar keinen Schmerz, nur Verwunderung, Neugier, Dankbarkeit und Freude. Wahrhaftig. Ich spüre immer wieder in meine Brust, ob es noch da ist - mein kleines, zartes, lebendiges Herz.
Ich weiß, dass auch Schmerz kommen wird, und das ist gut so. Ich werde ihn fühlen und annehmen, wenn die Zeit gekommen ist.
Bis dahin genieße ich die Zartheit und die Offenheit meines neuen alten Herzens - wahrhaftig.
"Danke, Papa."
Sandra Fligge - November 2016

 

Schnee

Angekündigt und doch für mich überraschend kamst du heute morgen in mein Leben. Seitdem fällst du konstant, langsam, stetig, geduldig, mit einem gewissen spürbaren Nachdruck – als hättest du eine Aufgabe zu erfüllen. Und doch wird diese Langsamkeit und diese Geduld viel erreichen. Flocke für Flocke verdichtest du dich als weiße Schicht - auf der Erde, auf den Blättern, auf den Gebäuden, den Autos … überall, wo du Platz findest.
Du bringst die Helligkeit zurück in eine Zeit, die für mich von Traurigkeit und Selbstzweifeln geprägt ist. Gerade zur rechten Zeit kommst du und bringst mir Licht und Zuversicht, erhellst mein Gemüt, bringst Freude in mein Herz, bringst Licht in meine Gedanken und Gefühle. Alles wird durch dich heller, langsamer und gedämpfter.
Sanft und geduldig wird die Schneedecke dichter.
Ich lade diese Sanftheit und Geduld zu mir ein – ich brauche sie momentan so sehr, um mit mir sanft und geguldig umzugehen.
Und vielleicht, so hoffe ich, wirst du mit deiner konstanten Art, deiner Langsamkeit und deiner Geduld dazu beitragen, dass auch ich diese Eigenschaften in mir weiter kultiviere und damit in der Lage bin, Entscheidungen aus einer Position der Mitte, der Stärke und der Klarheit zu treffen, unabhängig davon, was andere Menschen von diesen Entscheidungen halten.
Ich danke dir dafür, dass du heute zu mir gekommen bist und meinen Tag, meine innere Welt, meinen Weg erhellst.
Danke!

Sandra Fligge - November 2016

 

Annahme

Es gibt Situationen im Leben, in denen erscheint Dir Dein Leben klein und nichtig. Du triffst Menschen, die alles zu haben scheinen. Gutes Aussehen, schöne Kleidung, Erfolg, Wohlstand. Und dann kann es sein, dass Du wertend auf Dein Leben blickst. Was hast Du vorzuweisen? Vielleicht lebst Du in einer kleinen Wohnung, vielleicht in einem kleinen Reihenhaus. Vielleicht könnten Deine Wände einen neuen Anstrich gebrauchen, vielleicht müssten hier und da Stellen ausgebessert werden. Vielleicht besteht Deine Garderobe zu 85% aus Second-Hand-Klamotten. Vielleicht bräuchtest Du auch mal neue Unterwäsche …. Vielleicht sind Deine Haare dünner geworden, vielleicht hast Du einen Ring um die Hüften und Deine Brüste sind sehr empfänglich für die Schwerkraft geworden. Vielleicht hast Du Pigmentflecken und Falten um die Augen.
Und hoffentlich beobachtest Du das alles nur, ohne Dich dafür zu verurteilen.
Denn, vielleicht ist Deine Wohnung, Dein kleines Reihenhaus, eine warme, liebevolle und herzliche Heimat. Ein Zufluchtsort, an dem Du Dich und andere Menschen sich wohl fühlen. Und sicher können die Macken an den Wänden Geschichten erzählen. Vielleicht liebst Du Second-Hand-Klamotten, weil Du den Gedanken magst, dass vorher schon mal jemand dieses besondere Stück ausgesucht hat, und es jetzt bei Dir ein neues Zuhause findet. Vielleicht sind Deine Haare dünner geworden, Dein Körper älter geworden, vielleicht runder, faltiger, mit Malen und Narben gezeichnet – na und? Verurteile Dich nicht, beginne vielmehr, Dich für Deine Einzigartigkeit zu lieben, anzuerkennen und zu schätzen. Vielleicht strahlst Du auf andere Weise. Vielleicht hast Du ein Lächeln, das Eis zum Schmelzen bringt. Vielleicht ist Dein Lachen heilsam und ansteckend. Vielleicht haben auch die Falten ihren Ursprung in Deinem Lachen. Vielleicht ist Dein rundlicher Körper auch Ausdruck von Gemütlichkeit, Wärme oder Weiblichkeit. Vielleicht bist Du gern für andere Menschen da, hörst zu, reichst Deine Hände.
Beginne heute damit, Dich selbst so zu akzeptieren wie Du bist. Dinge, die Du ändern möchtest, kannst Du angehen. Aber denke daran, es für Dich zu tun, nicht für andere!!

Sandra Fligge - Oktober 2016

 

Eins

Aus zwei wird eins, etwas dehnt sich aus.

Es raubt dir den Atem, überrollt dich.

Es erfüllt dich ganz und gar.

Es dehnt sich weiter aus, beginnt aus dir zu strahlen.

 

Es zieht sich zurück, es schmerzt.

Ratlosigkeit macht sich breit, Chaos entsteht.

Das Herz pocht und die Angst ist da.

Die Angst mit sich selbst allein zu sein.

 

Klarheit kommt auf, der Nebel lichtet sich.

Es tut immer noch weh - aber es ist okay.

Du nimmst das Gefühl ganz an, badest darin.

Ein Bad in Angst und Schmerz.

 

Integration und Heilung geschehen, Wachstum entsteht.

Die Gefühle reifen, werden echter und klarer.

Stabilität stellt sich ein, und für dich wird klar:

nicht zwei macht eins, nur ICH BIN Eins.

Sandra Fligge - September 2016

 

Die Eiche

Sanft neigt sich Dein Haupt im Wind hin und her.

Den Kräften zu trotzen erscheint gar nicht schwer.

In Deinem Schatten lieg ich und bleib

verbunden mit der Erde mit Seele und Leib.

 

Hier bin ich sicher, Du schenkst mir Asyl.

Du baust mich auf, Du gibst mir so viel.

So stark und flexibel wie Du möcht ich sein.

In diesem Moment bin ich Daheim.

 

Tief verbunden sitz ich bei Dir.

Der Wind streichelt Deine Blätter und wir

sind EINS für diesen Moment.

Welch eine Gnade, welch ein Geschenk.

Sandra Fligge - Juni 2016

 

Das tanzende Kind

Als Kind, da war das Leben leichter

heute gibt es nur noch Eifer

keine Zeit für Dich und mich

nur noch Hektik und die Pflicht.

 

Zwischendurch das stiehlt es sich

heraus aus dem engen Geflecht

aus Druck und Erwartung

und sucht sich das, was Freude macht.

 

Diese Freude findet es in anregenden Gesprächen,

in lustigen und interessanten Filmen,

in ansprechenden Schriften,

in Reisen und in Hobbies. Kurzum, in allem, das einem Erleichterung verschafft.

 

In diesen Momenten, da tanzt das Kind. Ganz unbekümmert und frei. 

Sandra Fligge - Juni 2016

 

Müßiggang

Ich streife umher, durch Wiese und Wald.

Die Ruhe kehrt ein - schon sehr bald.

Staunen über das, was ich verpasst

in vergangenen Tagen in meiner Hast.

Vertan die Zeit mit Teilen und Warten,

anstatt zu verweilen in Gottes Garten.

Sandra Fligge - Juni 2016

 

Güte

Sanfte Augen, sanfte Hände, sanftes Herz.

Du bist Du - niemand anders. Unverbogen - unverdorben.

Du erträgst meine Launen, meine Aufs und Abs.

Nichts bringt dich aus der Ruhe, nichts bringt dich von deinem Weg ab.

Du bist wie ein stiller und verlässlicher Fluss der Güte und der Liebe, in dem ich immer baden kann.

Du bist beständig und stark. Du trägst mich! Du stützt mich!

Du begleitest mich - voller Respekt und Liebe!

Welch ein Geschenk - DANKE!

Sandra Fligge - Juni 2016

 

Smaragd

Grün blitzt es sanft bei jeder Pointe, hindurch wirkt der Schalk.

Welche Freude, andere Menschen zum Lachen zu bringen - man kann sie förmlich spüren. Diese Freude. Ein Band entsteht - nur kurz - aber lebendig und stark. Die Erinnerung an die Freude bleibt.

Sandra Fligge - Juni 2016

 

Unter der Oberfläche

Nach außen ist alles poliert und schön gemacht. Unbezwingbar erscheint die Schale. Die Verpackung ist ansprechend, aber auch geheimnisvoll.

Ein sanftes Wort, eine nette Geste von Herzen öffnet die Mauer. Etwas beginnt durch kleine Schlitze von innen zu leuchten. Langsam, ganz langsam, öffnet sich der Mantel und darunter erleuchtet ein wunderbarer Kern - gefüllt mit Wissen, Humor und Leidenschaft.

Ach, wie schön, diesen Anblick, diesen Moment, erleben zu dürfen. Diese kurze Nähe, die Weite und Verletzbarkeit.

Danke, dass ich daran teilhaben durfte.

Sandra Fligge - Juni 2016

 

Regenguss

Du kamst so schnell und unbemerkt -

so kraftvoll und reinigend war dein Werk.

Der Boden zu ertrinken drohte -

nach dem Guss trägt alles deine Note.

Klar war danach die Energie -

fühlte mich belebt wie nie.

Sandra Fligge - Juni 2016

 

Verbindung

Versteckt hinter dem Telefon, verschanzt hinter der Zeitung.

Blickkontakt vermeiden - Augen zu.

Kein Kontakt, kein Lächeln, keine Verbindung.

Mein Blick wirkt unangenehm, obwohl er interessiert und offen ist.

Das ein oder andere Augenpaar gestattet sich, in Kontakt zu gehen.

Dann passiert es. Wahrnehmung. Verbindung.

Ein kurzes Aufflackern von Menschlichkeit und Nähe.

Vielleicht sogar mit einem Lächeln verknüpft.

Welch ein Geschenk.

Ich bleibe hartnäckig, ich bleibe am Ball.

Sandra Fligge - Juni 2016

 

Spiegel

Ein Lachen, vielleicht auch zwei, erhältst du aus dem Außen.

Wahre Freude findest du nur in dir.

Und unendliches Lachen begleitet dann deinen Weg.

Kehre nach innen zu deiner Mitte, schenke dir selbst deine Anerkennung.

Im Außen wirst du sie nicht finden - nur ganz kurz flackert sie in deinen Spiegeln auf.

Dann denkst du, du hast dich gefunden. Aber schaue hinter die Spiegel und erkenne dein Selbst. In dir.

Sandra Fligge - Juni 2016

 

Spiegel der Natur

Ich genieße die Herbstsonne, die klare Luft.

Ich lasse mich führen, zu dem Schatz des frühen Herbstes.

Dann finde ich es, braunes Gold. Es strahlt mich an, glänzt, bringt mein Herz zum Lächeln.

Ich hebe es auf, fühle. Ich nehme alles in mich auf.

Ich spüre die Kraft, fühle, wie mein Körper sich aufläd, die Kostbarkeit ganz in sich aufnehmen möchte.

Ich schau mich um. Überall ist der Boden bedeckt mit diesen Geschenken der Natur.

Ich sammle und sammle.

Verstaue alles in meinen Taschen.

Da, eine Kostbarkeit ist verschrammt, angeknackst.

Ich will sie weglegen, halte inne.

In diesem Moment weiß ich: Genau das tu ich auch mit mir. Meine kantigen, verschrammten und beschädigten Stellen möchte ich nicht sehen, lege sie zur Seite, drehe mich um, gehe weg.

Ganz bewusst nehme ich diese EINE besondere Kostbarkeit an mein Herz - spüre diese Verbundenheit. Ich spüre die Liebe zu dieser EINEN, die mir so ähnlich ist.

Ich fühle, wie mein Herz sich öffnet, für diese EINE und für alle meine Schatten.

Sandra Fligge - Oktober 2014

 

Männer und Technik

Es klingelt an der Tür. Ein Paketzusteller liefert ein Paket – mein Mann hat wieder ein wirklich wichtiges, notwendiges elektronisches Gerät bestellt. Also weiß ich schon genau Bescheid, dass ich an diesem Abend die Kinder alleine ins Bett bringe und mir auch ansonsten den Abend alleine gestalten kann. Was natürlich auch einen gewissen Charme hat.

Später, ich habe gerade den Abendbrottisch gedeckt, öffnet sich die Haustür. Ich höre ein Geräusch, das wahrscheinlich eine Art Freudenbekundung sein soll, denn … ja, Sie ahnen es richtig ... mein Mann hat das Paket entdeckt.

Ich höre wie Schuhe, Tasche und Jacke auf der Stelle vom Mann fliegen und genau am Aufschlagort liegen bleiben. 4 Schritte bis zur Arbeitsplatte in der Küche kann ich hören, dann die Schere, die ihre Arbeit tut. Jetzt wird alles gleichmäßig verteilt: Karton vom Lieferanten, Karton vom Gerät, Schutzfolien, Papier, Rechnung. Dort bleibt alles erst einmal liegen, denn jetzt muss zunächst das Ladekabel in die Steckdose, um das Gerät aufzuladen. Inzwischen wird die Bedienungsanleitung überflogen, denn ein Mann muss nicht alles genau durchlesen, denn er weiß um die Geheimnisse der Technik und außerdem kann er 1 und 1 zusammenzählen.

„Schatz, wir essen jetzt Abendbrot“, rufe ich aus dem Wohnzimmer.

Keine Reaktion. „Schatz, wir essen jetzt Abendbrot“, versuche ich es noch einmal. „Hm“, kommt es aus der Küche.

Etwas genervt und gequält setzt sich mein Mann an den Abendbrottisch. Mit seinen Gedanken ist er in der Küche. Oder vielleicht auch schon bei all dem Zubehör, das es für dieses Wunderwerk der Technik noch zu kaufen gibt.

Schnell ist das Abendessen vorbei und ich räume allein den Tisch ab. Mit dem Chaos in der Küche arrangiere ich mich irgendwie.

Mein Mann hält es nicht mehr aus und schaltet das Gerät schon mal, an der Steckdose hängend, ein. Dann hört mann immer wieder ein „Ah“, „“Hm“ oder „Mist“. „Mist“ sagt er, wenn er die Bedienungsanleitung am besten ganz durchgelesen hätte und 1 und 1 doch nicht 2 ergab.

Ich bringe dann die Kinder ins Bett. Dann verbringe ich einen ruhigen, naja fast ruhigen, Abend mit einem netten Buch. Im Hintergrund höre ich immer wieder „Ah“, „“Hm“ oder „Mist“. Aber das kann ich wunderbar ausblenden.

Sandra Fligge - Juli 2014

 

Männer auf dünnem Eis

Ich sitze bei meiner Freundin. Wir trinken Kaffee und klönen. Die Kinder spielen zusammen.

Die Tür geht auf und der Ehemann meiner Freundin kommt rein. Nach dem üblichen Begrüßungsgeplänkel sagt der Ehemann „Schatz, mein Handy ist kaputt. Es hat einen Regenguss abbekommen und funktioniert nicht mehr.“ Ich erkläre, wie man die Feuchtigkeit aus dem Gerät bekommt. Ein seltsamer Blick, den ich nicht ganz deuten kann, fliegt in meine Richtung.

„Ich muss für Dich und sowieso erreichbar sein. Ich brauche ein neues Handy. Ich hab mir schon eins bestellt.“

Ich grinse meine Freundin an. Sie sagt:“Andauernd ist so was. Wenn das ja nicht immer von unserem Konto bezahlt würde.“

Er antwortet:“Das zahle ich dann von meinem Geld.“

Meine Freundin:“Mach das mal.“

Dann fügt sie hinzu:“Das war bestimmt wieder teuer. Aber Du bekommst doch im Internet auch Handys für 12 €. Das reicht doch.“

Er sagt dazu:“Nein, ich brauche Internet, ich muss meine Mails damit abrufen können.“

Sie sagt:“Ich rufe Dich auf der Arbeit immer auf Festnetz an. Ich habe Dich schon ewig nicht mehr auf dem Handy angerufen.“

Er sagt:“Du rufst ja immer auf dem Festnetz an, weil ich auf der Arbeit keinen Empfang habe.“

Dann schaut er erschrocken hoch und verlässt in atemberaubender Geschwindigkeit das Zimmer. Im Hinausgehen ruft er:“Soll ich schon was kocken? Nudeln?“

Ich grinse.

Meine Freundin grinst.

Und Blicke sprechen Bände.

Sandra Fligge - Juli 2014

 

Die wahren Heiler

Sind die Kinder unsere Heiler?

Zeigen Sie uns den Weg?

Folgen wir ihrem Licht -

denn Sie wissen wie's geht.

Sandra Fligge - August 2012

 

Durchs tiefe Tal

Du trägst mich schon seit Jahren

immer weiter Richtung ZIel.

Ich soll mich offenbaren -

das ist, was du von mir willst.

 

Ich komme näher und näher an mich ran,

mal weniger und mal mehr.

Dann bin ich traurig und auch bang,

manchmal fällt es mir so schwer.

 

Hab ich das tiefe Tal durchwatet,

dann seh ich wieder Licht.

Mein Herz hat schon gewartet,

dass du wieder mit mir sprichst.



Sandra Fligge - August 2012



Gefühle während des Konzerts von Jan Josef Liefers & Oblivion am 30. Mai 2012 in der Laeizhalle in Hamburg

Ich sitze, allein, und doch nicht allein.
Mein Herz pocht vor Aufregung, in stiller Erwartung.
Die Lichter künden ihr Erscheinen an.
Die Keyboards setzen ein, die Melodie arbeitet sich meine Beine hinauf. Die Musik beginnt, mich wie eine Spirale zu umgarnen.
Der Bass setzt ein, bringt mein Herz zum Schwingen, meine Wurzeln zum Vibrieren.
Es folgt die erste Gitarre und verbreitet Leichtigkeit.
Auch die zweite Gitarre verlangt eindringlich Gehör und bringt ein Gefühl der Weite und des stillen Erinnerns.
Das Schlagzeug setzt ein und gemeinsam rollt die Musik wie eine Welle durch mich hindurch. Die Welle erhebt sich über mein Haupt und explodiert wie Gischt.
Der Gesang verteilt die Gischt in alle Richtungen und lässt uns alle Eins werden. Wir sind ein Meer aus vielen einzelnen Wellen und sind doch Eins.

Dieses Gefühl hat mich während des ganzen Konzerts nicht verlassen. Es war wunderbar!

 

Was ist der Sinn?

An manchen Tagen geht einfach alles schief.

Alles, was Du anfasst geht zu Bruch.

Du erstickst an Deinem eigenen Mief.

Dann stört Dich einfach jeder Spruch.

 

Du schaust zurück auf das Erlebte

Vielleicht denkst Du: Alles war schlecht

Aber wenn Du es genau betrachtest

war nicht bloß alles Pech.

 

Es ist Deine Sicht auf die Dinge,

die etwas gut machen oder schlecht.

Sie hilft Dir Deinen Weg zu finden,

zu sehen, was ist Traum, was ist echt.

 

Was ist der Sinn - der Sinn des Lebens?

Hast Du Dich das schon oft gefragt?

Was ist der Sinn - der Sinn des Lebens?

Bist Du an der Antwort schon verzagt?

 

Betrachte das Leben mit den Augen Deiner Seele.

Sie zeigt Dir, was wirklich wichtig ist.

Hör auf, Dich so zu quälen,

mit dem, was Du erreichen willst.

 

Lass Dich ein auf das Leben -

gib Dich dem Fluss einfach hin.

Dann hat das Leben viel zu geben

und dann findest Du Deinen Sinn.

 

Es ist Deine Sicht auf die Dinge,

die etwas gut machen oder schlecht.

Sie hilft Dir Deinen Weg zu finden,

zu sehen, was ist Traum, was ist echt.

 

Was ist der Sinn - der Sinn des Lebens?

Hast Du Dich das schon oft gefragt?

Was ist der Sinn - der Sinn des Lebens?

Bist Du an der Antwort schon verzagt?

 

Sandra Fligge - Juli 2011

 

Der perfekte Moment

Kennst Du diesen Augenblick

in dem alles passt?

Dein Körper, Deine Seele

finden endlich Rast.

 

Dein Körper prickelt sanft

Deine Seele lacht.

Deine Gedanken sind in Ruhe.

Dein Herz, das ist entfacht.

 

Oft dauert dieser Moment

nur einige Sekunden.

Doch er gibt Dir Kraft,

dann hast Du Dich gefunden.

 

Sandra Fligge - Juli 2011

 

Ruhe

Die Gedanken kommen zur Ruhe.

Das Herz schlägt ruhig und sanft.

Die Entspannung macht sich breit

Vorbei ist der alltägliche Kampf.

 

Der Kampf um Anerkennung und Liebe.

Der Kampf um Geld und Ruhm.

Jetzt bist Du nur Du Selbst.

Du bist die Ruhe nach dem Sturm.

 

Sandra Fligge - Juli 2011

 

Kinder

Sie bedeuten für uns die Welt.

Sie sind alles das, was zählt.

In ihren Augen siehst Du Dich,

so wie Du wirklich bist.

 

Sie tragen Dich an Grenzen,

die Du nie zuvor gekannt.

Sie zeigen Dir eine Liebe -

bedingungslos und zart.

 

Kinder sind das Licht der Erde,

sie zeigen uns den Weg.

Kinder wollen, dass wir sie hören,

sie zeigen uns den Weg.

 

Sie sind so ehrlich und so echt -

kein Lug und kein Trug.

Sie liefern Dir hier und jetzt ein Gefecht

und dann ist alles wieder gut,

 

Sie leben für den Augenblick.

Sie sind im Hier und Jetzt.

Liebst Du sie, gibt es kein Zurück.

Sie schenken Dir das pure Glück.

 

Sandra Fligge - Juli 2011

 

Das himmlische Kind

Der Wind streichelt Deine Haut.

Deine Seele gibt keinen Laut.

Könnte es doch immer so sein -

alle Sorgen sind so klein.

 

Der Wind schiebt die Wolken vorbei.

Dein Herz setzt alle Liebe frei.

Sie fließt durch Deinen Körper.

Dann schlägt Dein Herz noch höher.

 

Der Wind lässt die Bäume singen.

Deine Seele beginnt zu schwingen

im Rhythmus der Natur -

das ist Leben pur!

 

Sandra Fligge - Juli 2011

 

Mit den Augen eines Vogels

Klein ist die Welt unter mir,

wenn ich durch die Lüfte schweb.

Klein sind auch die Menschen,

gebeugt vom sorgenvollen Leben.

 

Klein sind die menschlichen Nöte

aus meiner schwindelnden Höhe.

Kreisen ihre Gedanken doch

um das, was sie nicht brauchen - noch.

 

Kommen wird eine andere Zeit.

Die Erde erstrahlt dann im neuen Kleid.

Der Mensch wird dann aufrecht geh'n

und die Welt mit anderen Augen sehen.

 

Bald schon kommt der Augenblick,

in dem ein jeder kehrt zurück,

zu dem, was wirklich wichtig ist.

Eine neue Welt ist uns gewiss.

 

Sandra Fligge - Juli 2011



Harmonie in der Ehe

Es war einmal ein kleiner Engel, der war dafür zuständig, für die Harmonie in der Ehe zu sorgen. Obwohl er ganz alleine diese Aufgabe erfüllte, hatte er alles gut im Griff und guten Erfolg. Denn ihr müsst wissen, Engel können an unendlich vielen Orten zur gleichen Zeit sein. Somit versetzte er sich immer dorthin, wo es gerade kriselte. Dort vermittelte er und brachte die Energien zwischen den Eheleuten wieder in die richtige Schwingung. Also, solltet ihr einmal spüren, dass eine Krise auf Euch zukommt, dann ruft nach dem Engel Elias und er wird zu Euch eilen, damit ihr wieder richtig schwingt. Elias ist immer für Euch da und steht Euch zur Seite.

 

Verändere die Welt

Nur, wer an sich selbst arbeitet, kann die Welt verändern.

Durch die Veränderung ändert sich auch die Energie.

Ändere Dich und Du definierst einen neuen Ausgangspunkt.

Das Leben ist stetige Veränderung mit neuen Ausgangspunkten und dem Ziel des besten Resultates.

 

Ohne Namen

Sieh das Licht in Dir und Dir wird geholfen,

sieh das Licht in anderen und Du wirst wachsen,

sieh das Licht der Welt und alles wird gut.

 

Energie

Spüre die Energie in Dir,

die sich den Weg bahnt,

um alles zu heilen.

 

Regenbogen

Siehe den Regenbogen, ohne Ende, ohne Anfang,

genauso unendlich ist die Liebe, die alles umgibt.

 

Zur Hochzeit

Wenn Wolken am Himmel aufziehen, dann pustet ganz kräftig,
damit ganz schnell wieder der wolkenlose und klare Himmel vor eurem Auge erscheint.
Verliert niemals den Weg aus euren Augen, den ihr für euer Leben gewählt habt, auch wenn Unebenheiten den Weg für euch schwierig erscheinen lassen.
Reicht euch immer die Hände, wenn ihr denkt, es geht nicht mehr, denn wenn einer die Hand reicht, wird der Andere ihm entgegen gehen.

 

Liebe

Die Liebe ist ohne Beschreibung

und bringt uns in Schwung.

Die Liebe ist unbeschreiblich

und bringt uns ganz viel Licht.

Die Liebe kann man mit Worten nicht beschreiben,

und doch ist sie das höchste Gut im Leben.

 

Zur Geburt

Wer hätte das gedacht, dass das so schnell geht.

Ehe der Wind als Herbstwind weht

war geplant, dass aus 2en 3e werden,

um die Menschen zu bereichern auf Erden.

Am Tag nach Valentin war es soweit.

Und in aller Vollkommenheit

erblickte Jakob das Licht der Welt.

Für seine Eltern ein wahrer Held.

Viel werden sie erleben.

Die Liebe und Freude werden sich weben

zu einem wunderbaren Familienband.

Legt Euer Glück in der Engel Hand.

 

Liebe

Wenn wir die Liebe im Herzen tragen, dann ist es auch die Liebe, die wir tagtäglich um uns herum erblicken.

 

Kinder

Kinder sind unser höchstes Gut.

Darum verdienen sie unseren Mut

andere Wege zu gehen

und das Verborgene zu sehen.



Kontakt

So erreichen Sie mich:

Sandra Fligge

Praxis für Geistiges Heilen

Uferstraße 10c

22113 Oststeinbek bei Hamburg

Mobil.  0174 / 661 2884

Mail.    info@sandra-fligge.de

Aktuelles

Wenn Sie Ihren Termin aus wichtigen Gründen absagen, bzw. verlegen müssen, können Sie dies ohne weitere Kosten bis 48 Stunden vor Terminbeginn tun. Danach wird ein Ausfallhonorar von € 30,- berechnet.

Zahlungsmöglichkeiten

  • Barzahlung
  • Rechnung
  • EC-Karte
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Sandra Fligge - Praxis für Geistiges Heilen

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.